Unterstützungsangebote für Frauen, Mädchen und Bezugspersonen

Jede von sexualisierten Gewalt Betroffene erlebt gewaltsame Geschehnisse unterschiedlich und kann sie auf vielfältige Weise mehr oder weniger verarbeiten. Jedoch wird sexualisierte Gewalt immer als eine Bedrohung und Verletzung der Persönlichkeitsrechte empfunden.

    Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:
  • unabhängig davon, ob die Frau, das Mädchen Anzeige erstattet hat oder möchte. Wir werden Sie auf Wunsch anonym beraten;
  • unabhängig davon, ob die Tat gerade erst geschehen ist, sich immer noch wiederholt oder schon länger zurückliegt;
  • unabhängig davon, ob der Täter ein Fremder, Freund, Verwandter, Arbeitskollege oder der Ehemann/ Lebenspartner war bzw. ist.
  • » mehr lesen

Wir begegnen Ihnen mit Achtung und Würde.

Für alle Frauen und Mädchen:

unabhängig von ihrem Alter, ihrem Bildungsgrad, ihrer sexuellen Orientierung, ihrem sozialen Status oder ihrer kulturellen Herkunft. Der Zeitpunkt der erlebten Gewalt und die Art der Gewalt stellt auch keine Bedingung dar. Auch Angehörige und Bezugspersonen können sich ebenfalls beraten lassen. Für alle Formen der Gewalt

    Wir unterstützen Sie:
  • wenn Sie sich in einer Krise befinden,
  • wenn Sie eine Betroffene sind von sexuellem Missbrauch in der Kindheit,
  • wenn Sie eine (versuchte) Vergewaltigung erlebt haben,
  • wenn Sie körperliche oder sexuelle Gewalt erlebt haben,
  • wenn Sie von Stalking betroffen sind,
  • wenn Sie sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz oder in der Schule erleben,
  • wenn Sie sexuellen Missbrauch im therapeutischen Kontext erlebt haben,
  • wenn Sie digitale Gewalt erleben oder erlebt haben,
  • wenn Sie Konflikte mit ihrem Lebensgefährten oder Familie haben,
  • wenn sie unter Ängsten oder psychischen Beschwerden leiden.
  • » mehr lesen
    Unsere Beratungsgrundsätze: Frauen beraten Frauen:
  • Kostenlose und auf Wunsch anonyme Beratung,
  • Parteilichkeit für die Frau im gesellschaftlichen Kontext,
  • Wertschätzung für die unterschiedlichen Möglichkeiten als Frau zu leben,
  • Fachlichkeit ( Qualifikation und Supervision der Beraterinnen).
  • » mehr lesen

Was tun als

Jede Frau, die Kontakt mit der Fachberatungsstelle aufnimmt, ist hier richtig.

Eine Frau wurde vergewaltigt.

Eine Freundin, Ehefrau, Lebenspartnerin, Kollegin oder Bekannte geht auf ihre eigene Weise mit dem Erlebten um. Manche Frauen sagen sich, sie hätten keinen gewaltsamen Übergriff erlebt, da sie sich nicht gewehrt haben. Sie haben sich lediglich „etwas gesträubt“ und meinen Sie tragen eine Teilschuld. Andere Frauen haben deutlich „Nein“ gesagt und der übergriffige Mann hat diese Grenzen dennoch überschritten und Sie für seine sexuelle Befriedigung wie einen Gegenstand missbraucht.

» mehr lesen

Wir sagen:
Keine Person, weder Vertraute noch familiär nahestehende Menschen haben das Recht, den Körper und den Willen der Frau zu missachten und zu übergehen.

Eine Frau erlebte sexuellen Missbrauch in der Kindheit.

Vielfältige Ängste bestimmen den Alltag der Frau. Ihr Denken und Handeln wird überlagert mit Erinnerungen von damals. Sie haben bisher geschwiegen, da sie befürchtet, dass die Drohungen des Täters „Wahrheit werden“.
Hilferufe fanden kaum Aufmerksamkeit. Doch sie haben nur noch wenig Kraft ihren Weg zu gehen.

» mehr lesen

Wir sagen:
Sie haben überlebt. Der Kontrollverlust über Ihren Körper und ihren Willen ist bis in das „Heute“ spürbar. Lösen Sie Ihre Spannungen und Verwirrungen auf, gehen Sie aus Ihrer Vereinsamung und suchen Sie das Gespräch. Sie haben das Recht, ihr Schweigen zu brechen und mit uns zu reden.

Entdecke die Welt der Gefühle.

Jedes Mädchen hat ihr eigenes Tempo die Welt zu erkunden. Der Zeitpunkt des Erwachsenseins ist somit ganz unterschiedlich. Früher oder später spüren Mädchen, wenn sie wie eine „junge Frau“ wahrgenommen werden. Einige genießen dieses Gefühl, andere verwirrt der Gedanke.

Wenn eine Berührung, ein Blick oder ein Kuss zur Begrüßung eine sexuelle Bedeutung bekommt, scheint sich die Welt eines Mädchen zu drehen. Wie eine junge heranwachsende Frau lernt damit umzugehen, hängt davon ab, ob sie mit einer gleichaltrigen und/oder erwachsenen Vertrauten ihr „Gefühlschaos“ besprechen kann.

» mehr lesen

Der Unterschied zwischen erwünschten Komplimenten und Berührungen im Gegensatz zu grenzüberschreitenden Verhaltensweisen eines gleichaltrigen Freundes, ist oft fließend.

Es gilt in allen Situationen:
Wenn du das Gefühl hast, etwas wird Dir zu viel, hast du zu jederzeit das Recht, NEIN zu sagen.

Partner haben sich gegenseitig zu respektieren und zu beachten.

Falls du fragliche, grenzwertige Berührungen erlebt hast, sexuelle belästigt worden bist oder dein „Erstes Mal“ gegen deinen Willen erlebt hast, melde dich im Frauennotruf Zweibrücken.

Bezugspersonen von gewaltbetroffenen Frauen und betroffenen Mädchen.

Wollen Sie eine Freundin unterstützen, sind aber nicht sicher, was Sie überhaupt tun können?

Sie vermuten oder eine betroffene Frau/ Mädchen hat Sie in ihr Vertrauen gezogen, indem die Betroffene angedeutet hat, dass Sie sexuelle Übergriffe erlebt hat.

Statistisch könnte jede 7. Frau von diesen Übergriffen berichten, jedoch vertrauen sich nur wenige Frauen und Mädchen andern Menschen an.

    Gewalt hat viele Erscheinungsformen:
  • Schlagen, Treten, Schütteln, Würgen, Bewerfen und Verletzen mit Gegenständen,
  • Sexuelle Belästigung, Nötigung und Vergewaltigung,
  • Übermäßige Eifersucht, soziale Kontrolle und Isolation der Frau,
  • Nachstellen und Verfolgen, auch über Telefon, SMS und Internet,
  • Beleidigung, Demütigung und Drohung,
  • Verleumdungen, Bevormundung und ökonomische Kontrolle.
  • » mehr lesen

Wenn Sie sich Sorgen um eine Frau in Ihrem Umfeld machen, fragen Sie nach. Es kann sein, dass die Betroffene erst nur zögerlich reagiert. Seien Sie trotzdem aufmerksam und zeigen Sie ihre Solidarität und Interesse an Ihrem Leben.

„Die Gewalterfahrung einer nahestehenden Person stellt auch für das soziale Umfeld eine Belastung dar und führt zu unterschiedlichen Reaktionen.“

    Das können Sie tun:
  • zuhören und trösten weiterlesen,
  • zur Polizei oder zur Fachberatungsstelle begleiten,
  • in akuten Gefahrensituation die Polizei rufen,
  • sich informieren, Kontakt mit uns aufnehmen.
  • » mehr lesen